Oberes Menü

font_zoom

Blind Date mit dem Tod

Authentische Kriminalfälle
Horst Brandt
ISBN: 
9783861898115
Preis: 7,99 €
192 Seiten

Ein Mann versucht mehrfach, Prostituierte zu erwürgen, bringt seine Tat aber nie zu Ende. Die Aussage eines Opfers führt schließlich zu dem Würger und die Polizei muss feststellen, dass er nicht alle Frauen wieder gehen ließ.

Die unglückliche Liebe eines Klavierlehrers zu seiner Schülerin endet damit, dass ihr Kopf auf dem Grazer Platz gefunden wird.

Ein Mann legt seit Jahren in seiner Nachbarschaft Brände. Als man ihn überführt, kann zunächst niemand glauben, dass ausgerechnet er der Täter sein soll. Denn eigentlich ist er dafür bekannt, Brände zu löschen: Ér ist engagiertes Mitglied der freiwilligen Feuerwehr.


Diese und andere spannende Fälle, im Nachkriegsdeutschland beginnend, bis ins neue Jahrtausend hinein, versammelt der Polizei-Insider Horst Brandt in diesem Buch.


„Blind Date mit dem Tod“ bietet interessanteste Kriminalfälle aus Berlin zu Mord, Totschlag und Brandstiftung, die durch die Polizeiarbeit Brandts und seiner Kollegen aufgeklärt werden konnten. Der Autor berichtet fundiert und anschaulich vom Berliner Polizeialltag, von Ermittlungen, Verhören und wie manchmal „Kommissar Zufall“ und die eigene Dummheit der Täter dazu beitragen können, knifflige Fälle zu lösen. Dabei beleuchtet Brandt u. a. Straftaten aus der Zeit nach dem Krieg, als es am Nötigsten fehlte und manche Leute für etwas Luxus buchstäblich zu töten bereit waren. Er beschreibt, wie trotz des Kalten Kriegs durch Kooperation zwischen Ost und West Täter überführt werden konnten. Darüber hinaus schildert Brandt fesselnd aktuelle Polizeiarbeit in der Hauptstadt.


Horst Brandt

Kriminaldirektor a. D., geb. 1938 in Berlin, seit 1956 im Polizeidienst, wurde 1975 Leiter des Kommissariats Fahndung, danach Leiter des Kommissariats Terrorismus beim Staatsschutz, 1977-79 Studium in Berlin und Hiltrup, wurde 1979 Leiter der Inspektion Rechtsextremismus und 1983 Leiter der Inspektion Linksextremismus/Terrorismus, 1994 Ernennung zum Kriminaldirektor und zum Leiter des Referats M „Delikte am Menschen“, erhielt 2000 das Verdienstkreuz der Bundesregierung, lebt in Berlin.